Sommerferien vom 08.07.2019 bis 16.08.2019

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir wünschen Euch gemeinsam mit Euren Eltern eine erholsame Ferienzeit.

Bleibt oder werdet gesund, damit wir uns alle am 19. August 2019 in der Schule wiedersehen.

Alle drei neuen 5.Klassen treffen sich auf dem Schulhof um 7:30 Uhr und verweilen bis 13:10 Uhr in der Schule.

KlassenstufeUnterrichtszeit
Klassenstufe 6 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr
Klassenstufe 7 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Klassenstufe 8 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Klassenstufe 9 10:30 Uhr bis 13:10 Uhr
Klassenstufe 10 10:30 Uhr bis 13:10 Uhr

Wir freuen uns auf das Schuljahr 2019 / 2020 mit Euch.

Das Kollegium der
56. Schule – Oberschule der Stadt Leipzig

Die Bilder sind im Kunstunterricht entstanden.

Wir waren am bundesweiten Schulgartentag 2019 dabei.

Am Mittwoch, dem 5. Juni 2019, wurden in allen Bundesländern und auch außerhalb der Bundesrepublik Schulen dazu aufgerufen, ihre Schulgartentore zu öffnen. Die Schulgärten sollen in der Bevölkerung und bei den Entscheidungsträgern wahrgenommen werden. Insgesamt nahmen zahlreiche Einrichtungen teil, in Sachsen beteiligten sich zwei: die International School Leipzig und die 56. Schule. Der Hitze trotzend machten sich 15 Schüler – obwohl verkürzter Unterricht stattfand – im Anschluss auf den Weg in die Huttenstraße.

Während sie selbst das Bedürfnis nach kühlem Nass verspürten, kümmerten sich die AGler um die Beete, auf denen bereits die ersten Früchte ihrer Arbeit zu sehen sind. Das Gießen gehörte zu den angenehmsten Aufgaben. Eine andere Gruppe bereitete indessen die Fläche für eine Schmetterlingswiese vor. Doch auch Bienen und andere Insekten sollen im Schulgarten ein Quartier finden. Warum? Ohne die Bestäuber gäbe es kaum Samen und Früchte. Zwar sind viele Pflanzen selbst- oder windbestäubt, z. B. Mais, Weizen oder Kartoffeln. Jedoch hängt ein Großteil der Obst- und Gemüsesorten von Bestäubern ab. Gerade diese liefern uns Vitamine, Calcium und Folsäure. Ein Verschwinden von Bestäubern könnte durchaus zu Gesundheitsproblemen beim Menschen führen. Hinzu fehlt ohne Samen und Früchten vielen Lebewesen, wie z.B. Singvögeln und Käfern, die Ernährungsgrundlage. Vögel und andere Tiere benötigen für die Jungenaufzucht Futter – insbesondere Insekten. Wenn diese sterben, fehlen wiederum anderen Arten wichtige Beutetiere, was einen Rückgang der Artenvielfalt bedeutet.

Um die Vielfalt zu erhalten, wurden also gemeinsam Grasbüschel entfernt und eine Fläche für die Aussaat vorbereitet. Zusammen verteilten wir anschließend unser Saatgut darauf. Jetzt muss nur noch regelmäßig gegossen werden, dann sollte sich der Streifen zu einem Insektenparadies entwickeln.

Dass die Entwicklung auf den Beeten sehr gelungen ist, davon konnten sich vor allem die zur Ernte eingeteilten Teilnehmer überzeugen. Die Salate und Radieschen waren bereits schmackhaft. Abschließend konnte jeder Ackerschüler die Erträge unserer ersten Ernte mit nach Hause nehmen. Und weil der Schulgarten so viele Früchte trägt, mehr als wir verbrauchen können, haben wir vor, unsere Ernte demnächst auch all denen anzubieten, die bisher den Weg zu uns nicht fanden.

Text: A. Hellmich

Trotz Regen und Schneetreiben –

– ein erfolgreiches Wochenende

Ca. 30 unbeugsame Schulgartenfreunde trotzten am Samstagvormittag dem Wetter und gruben Beete um, schnitten trockene Äste ab und siebten die Komposterde. Dafür gilt mein besonderer Dank den einsatzbereiten Eltern, Schülern und Lehrern.

Bei sich verschärfenden Regenschauern erliefen sich die Schüler im Mannschaftswettbewerb der Oberschulen 10 x 4 km anlässlich des 43. Leipzig-Marathons am Sonntag einen sehr guten 4. Platz. Hervorheben möchte ich auch, dass sich viele Schüler der Klassen 9a, 9b, 10a und 10b als Streckenposten bewährten.

Zum Start in dieses ereignisreiche Wochenende gewann unser Schüler Leon Knospe 9b den WTH-Wettbewerb in Dresden, der damit als Sachsensieger gekürt wurde. Herzlichen Glückwunsch!

Ebenfalls sehr erwähnenswert ist der gelungene Beginn des ackerdemia-Projektes im Schulgarten für Schüler der Klassen 5 bis 9. Wöchentlich werden unsere Schüler das Wachstum der Flora beobachten. Wir hoffen, dass die vor dem Frost geschützten Pflanzen große Früchte tragen.

Auch wenn sich der April in diesen Tagen von seiner kühlen Seite zeigt, erreichten unsere Schüler mit tollem Einsatz hervorragende Ergebnisse. Weiter so, wir sind stolz auf euch!

Text: H. Starke